endoprothetik krankenhaus spremberg

Liebe Patienten und Besucher,

ich begrüße Sie im Namen unseres gesamten Teams und der Kooperationspartner des EndoProthetikZentrums Spremberg auf unserer Homepage.

Als eines der ersten zertifizierten Endoprothetik-Zentren in Brandenburg haben wir uns auf die Eingriffe an der Hüfte spezialisiert. Jährlich erhalten bei uns mehr als 150 Patienten ein künstliches Hüftgelenk und damit die Möglichkeit, ihren Alltag wieder schmerzfrei und aktiv zu gestalten.

Der Status als Endoprothethik-Zentrum ist mit hohen Anforderungen verbunden, die in Deutschland bislang nur wenige Kliniken erfüllen. Wir stellen uns mit der Zertifizierung einem bundesweiten Qualitätsvergleich und sind stolz darauf, diesen Anforderungen heute und in Zukunft gerecht zu werden.

Auf den folgenden Seiten finden Sie wertvolle Informationen zum Thema künstliches Hüftgelenk und zur Versorgung in unserem Zentrum. Sollten Sie einem Eingriff an der Hüfte entgegensehen, dann würden wir uns freuen, wenn Sie sich uns anvertrauen.


Mit herzlichen Grüßen
Uwe Zillich
Leiter EndoProthetikZentrum Spremberg

logo endoprothetikzentrum spremberg

Die Hüfte ist unser am stärksten belastetes Gelenk. Sie ist an fast jeder Bewegung unseres Körpers beteiligt und trägt dabei z. T. ein Vielfaches des normalen Körpergewichts.

Mit zunehmendem Alter kann es sein, dass der knorpelige Überzug der Gelenkflächen aufgrund von Verschleiß aufgebraucht ist. Dies führt zu anhaltenden Schmerzen in der Hüfte. Dann ist die Konsultation eines Orthopäden erforderlich. Er wird Ihr Hüftgelenk intensiv untersuchen, bevor er sich für eine Behandlungsmethode entscheidet, um die Schmerzen zu lindern. Oft ist eine Operation nicht erforderlich: Physiotherapie, Dehn- und Kräftigungsübungen sowie eine medikamentöse Behandlung können das Problem bereits lösen.

Lindern diese Methoden die Schmerzen nicht, dann ist ein künstliches Hüftgelenk die beste Lösung. Eine solche Operation ist ein großer chirurgischer Eingriff. Zur Zeit haben Hüftprothesen eine durchschnittliche Lebensdauer von 12 bis 15 Jahren, danach müssen zumindest Teile ausgewechselt werden. Anhand ihrer Einbauart lassen sich zwei Arten unterscheiden: zementfrei implantierte und zementierte Prothesen. Beide haben dieselbe Qualität. Allerdings lassen sich zementfrei implantierte Hüftprothesen in der Regel einfacher und knochensparender auswechseln als zementierte. Die Verankerungen moderner zementfreier Prothesen ist heutzutage so gut, dass fast nur noch diese Modelle verwendet werden.

Der erste Kontakt mit unserem Zentrum erfolgt im Rahmen unserer Endoprothetik-Sprechstunde.

Hier beraten wir Sie ausführlich über alle Fragen zum künstlichen Gelenkersatz an der Hüfte.

Sprechstundenzeiten:

Mo 13:30 - 16:00 Uhr
Mi 13:30 - 16:00 Uhr
Fr 12:00 - 14:00 Uhr

Bitte bringen Sie folgende Unterlagen zur Sprechstunde mit:

  • Überweisung eines niedergelassenen Facharztes
  • Röntgen-, CT- oder MRT-Bilder und schriftliche Arztbefunde
  • Eine Liste mit bekannten Vorerkrankungen und Medikamenten, die Sie einnehmen.
Katrin Wagner

Katrin Wagner

Terminvereinbarung unter

Telefon: 03563 52 290 oder -311

Unsere Ärzte bereiten Sie umfassend auf die Operation vor. Sollten Sie Medikamente nehmen, dann entscheiden unsere Anästhesisten, ob und welche Arzneimittel Sie vor dem Eingriff absetzen müssen. Als Narkoseverfahren stehen die Vollnarkose und die Spinalanästhesie zur Verfügung. Bei letzterer sind Sie wach, spüren aber keine Schmerzen.

Vor dem Eingriff haben unsere Ärzte anhand eines speziellen Computerprogramms eine Prothesenplanung durchgeführt und die optimale Prothese für Ihre Hüfte ausgewählt.

Während des Eingriffs werden folgende Schritte durchlaufen:

  • Öffnung der Muskelschichten und der Gelenkkapsel
  • Entfernung des Oberschenkelkopfs
  • Vorbereitung des Knochens für das Schaftimplantat
  • Ersatz der Hüftgelenkpfanne und anbringen der Pfanneneinsätze
  • Einsetzen des Schaftimplantats in den Oberschenkelknochen
  • Aufstecken des Metall- oder Keramikkopfs auf den Schaft und Einsatz in die Gelenkpfanne

Am Ende testet der Arzt die Beweglichkeit des Beines und überprüft nochmals die gesamte Gelenkgeometrie und die Gelenkspannung. Anschließend werden die Gewebeschichten vernäht und die Wunde geschlossen.

Nach dem operativen Eingriff werden Sie etwa zehn Tage in unserem Krankenhaus verbringen. Schon am ersten Tag nach der Operation werden wir damit beginnen, Sie auf Ihr Leben mit dem künstlichen Hüftgelenk vorzubereiten. Dabei spielen unsere Pflegekräfte und die Physiotherapeuten eine wichtige Rolle.

In der Regel bereits am ersten postoperativen Tag werden Sie vor Ihrem Bett stehen können, am zweiten Tag beginnen Sie zu laufen. Muskelaufbau und Gehtraining werden dafür sorgen, dass Sie sehr schnell Ihre Mobilität wiedergewinnen – wenn auch in der ersten Zeit mit Gehstützen. Unsere Ärzte geben Ihnen zudem wertvolle Hinweise zum Verhalten im Anschluss an den Krankenhausaufenthalt.

Unsere erfahrenen Mitarbeiter im Sozialdienst werden Sie bei der Beantragung einer Rehabilitationsmaßnahme unterstützen. Diese schließt sich an die stationäre Behandlung in unserem Zentrum an und dauert in der Regel drei Wochen.

Erfahrene Operateure, qualifizierte Pflegekräfte und spezialisierte Physiotherapeuten arbeiten täglich daran, Patienten mit Hüftbeschwerden den Weg in einen schmerzfreien Alltag zu ermöglichen.

Ihre Hauptoperateure:

Dipl.-Med. Uwe Zillich

Martin Zoepp

Dr. med. Martin Zoepp

Ihre Operateure:

Valeri Mosgow

Valeri Mosgow

Hussein Ali El Osta

Hussein Ali El Osta

Ihre Pflegekräfte

Im Team der Pflegekräfte arbeiten examinierte Krankenschwestern, -pfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger/innen in enger Kooperation mit den Servicekräften, die sich um ihre nichtmedizinischen Belange kümmern.

Leitende Krankenschwester:

Birgit Jansen

Sozialteam

Das Sozialteam kümmert sich sofort nach der Op.-Terminvereinbarung um die Rehabilitation nach der Operation. Hier wird gleich auf den Wunsch des Patienten eingegangen in Bezug auf stationäre oder ambulante Rehabilitation bzw. auf den Ort der gewünschten Reha.-Einrichtung.

Anne Fritsch

Anne Fritsch

Denise Rogin

Ihre Physiotherapeuten der Praxis PHYSIO - VITAL

Die Physiotherapie ist ein Kooperationspartner des EPZ. Die Praxisräume befinden sich im Kellergeschoss des Bettenhauses unserer Klinik.

physiotherapie physio vital

Im Endoprothetikzentrum arbeiten verschiedene Experten gemeinsam daran, dass Sie vor, während und nach Ihrer Operation bestens versorgt sind. Neben den Operateuren und den Pflegekräften hat die Anästhesiologie unter Leitung der Chefärztin Dr. med. Carmen Frackowiak einen hohen Anteil an ihrer Behandlung.



Ein Team von examinierten OP-Schwestern/-pflegern steht Ihnen in einem modernen OP-Trakt mit drei Sälen zur Seite.

operationssaal

Folgende Kooperationspartner sind Mitglied unseres Zentrums:

» EndoProthetikZentrum der Maximalversorgung am Carl-Thiem-Klinikum Cottbus

» Abteilung Strahlentherapie am Carl-Thiem-Klinikum Cottbus

» Klinik für Anästhesiologie, Intensivtherapie und Palliativmedizin am Carl-Thiem-Klinikum Cottbus

» Chirurgische Klinik am Carl-Thiem-Klinikum Cottbus

» Institut für Pathologie am Carl-Thiem-Klinikum Cottbus

» Radiologische Praxis Dr. med. Weiß Spremberg

» Praxis "Physio-Vital" Spremberg

» Sanitätshaus Bauch Finsterwalde

Der Status als Endoprothethik-Zentrum ist mit hohen Anforderungen hinsichtlich der laufenden Messung unserer Behandlungsqualität verbunden. Für jeden Patienten werden hierzu verschiedene Qualitätsindikatoren (z. B. Dauer der Operation, Operationsergebnis) erfasst, zunächst intern ausgewertet und anschließend an das Endoprothesen-Register Deutschland gemeldet. Über dieses Register werden die Ergebnisse mit anderen Zentren in Deutschland verglichen. Die hieraus gewonnenen Erkenntnisse nutzen wir dazu, unsere Leistungen kontinuierlich zu optimieren. Verschiedene Befragungen, Wartezeiten- und Ablaufanalysen ergänzen das Spektrum wiederkehrender Qualitätsprüfungen. Schließlich werden wir jährlich durch ärztliche Fachgutachter der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) überprüft. Dies alles mit dem Ziel, die Qualität der Patientenversorgung kontinuierlich auf dem höchsten Niveau zu sichern.

Und unsere Ergebnisse können sich sehen lassen:

Unsere Patienten bewerten Ihren stationären Aufenthalt in unserem Zentrum mit der Note 1,24 (sehr gut). Die durchschnittliche Wartezeit in unserer Sprechstunde bis zum ersten Arztkontakt liegt unter 18 Minuten. Wir erfüllen die von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie vorgegebenen Qualitätsindikatoren.

Chefarzt
Dipl.-Med. Uwe Zillich

Facharzt für Chirurgie, Unfallchirurgie, Orthopädie

Telefon: 03563 52402

Unsere Erfahrung:
Mehr als 150 Eingriffe an der Hüfte pro Jahr. Unsere Patienten bewerten ihren Aufenthalt im Zentrum mit „sehr gut“. Wir erfüllen die Qualitätsindikatoren des EndoCert-Verfahrens. Zur Qualitätssicherung beteiligen wir uns am Endoprothesenregister Deutschland.



zertifikat endoprothetikzentrum spremberg